previous arrow
next arrow
Slider

Maximalförderung von 419360 Euro für den Sportstättenbau

Gute Nachrichten für 20 Sportvereine:

 „Wir haben die freudige Aufgabe die Bauvorhaben von 20 Sportvereinen mit der maximalen Quote zu verteilen. Das sind insgesamt 419.360,92 Euro für die beantragten Sportstättenbau-Projekte in Höhe von 1.423.615 Euro“, betont der Vorsitzende des Kreissportbundes Cuxhaven, Edmund Stolze, der sich mit seinem stellvertretenden Vorsitzenden für Vereinsentwicklung, Sportstätten und Umwelt, Maik Schwanemann, riesig über die Rekordsumme in der KSB-Geschichte freut.
Die Fördermittel kommen aus der Finanzhilfe des Landes Niedersachsen, die dem Landessportbund und seinen Vereinen jährlich über das niedersächsische Sportförderungsgesetz für den Sportstättenbau zur Verfügung gestellt werden, sowie dem 100 Millionen-Euro-Sportstättensanierungsprogramm, aus dem 20 Millionen Euro  in den Jahren 2019 bis 2022 zusätzlich für den Erhalt der Vereins- und Verbandssportanlagen vom Niedersächsischen Ministerium für Inneres und Sport bereitgestellt werden.
Die Vereine erhalten die maximale Fördersumme von 30 Prozent für Bestandssicherungsmaßnahmen beziehungsweise 35 Prozent der Bausumme für Bestandsentwicklungsmaßnahmen bei einer höchstmöglichen Förderung von 100.000 Euro. Darüber darf sich in diesem Jahr das Kuratorium für Pferdesport Bremerhaven-Wesermünde e.V. für das neue Ebbe & Flut-System auf der Reitsportanlage in Elmlohe (Sanierung der Dressur- und Abreiteplätze) freuen. 
76.710 Euro bekommt der TSV Wollingst für den Neubau einer Umkleide- und Schiedsrichterkabine mit Duschen. Der TV Gutheil Spaden wird für die Sanierung und Umbau der Duschen und Umkleidekabinen sowie einer Dachsanierung mit 59.550 Euro bezuschusst.
Der Ritzebütteler Reitclub schließt mit 1.812 Euro für die Erneuerung von Teilflächen des Daches der Reitanlage das Ranking der 20 Vereine für die gestellten Anträge im Sportjahr 2018. Der KSB steht den Vereinen mit einem durchschnittlich 90-minütigen Gespräch pro Verein mit Rat und Tat zur Seite und informiert ganz detailliert über die Vorgehensweise, angefangen von der Idee eines Bauvorhabens, über den Antrag auf Förderung bishin zum Verwendungsnachweis. Damit die Vereine in den Genuss einer Förderung kommen, müsse ein Vereinsmitglied an einem dreieinhalbstündingen Qualifix-Seminar „Sportstättenbau“ oder an einer adäquaten Veranstaltung teilnehmen. Weiter sei bei den Bestandsicherungsmaßnahmen ab 25.000 Euro und einer Bestandsentwicklungsmaßnahme ein Beratungsgespräch Grundlage für den An-trag. Stolze appelliert möglichst früh einen Termin über die KSB-Geschäftsstelle in Sievern zu vereinbaren, da die Anträge für die Förderung 2020 bis spätestens 30. August 2019 beim KSB eingereicht werden müssen. Bericht von Volker Schmidt